Ab kommendem Montag wird ein neues #Themenfeld auf doinggeoandethics eröffnet: Es enthält Beiträge zur Raumwirksamkeit menschlichen Handelns in Bezug auf den Umgang mit Tieren und damit verbundene ethische Fragestellungen.

Der Umgang des Menschen mit der Natur und mit Tieren hat mittlerweile Folgen globalen Ausmaßes. Die Zerstörung der Ökosysteme bedingt den Klimawandel, dessen Folgen wir bereits wahrnehmen können. Krankheiten wie SARS, MERS oder Covid-19 sind darauf zurückzuführen, dass Erreger von (Wild-)Tieren auf Menschen übergegangen sind, was sowohl auf Tierhaltung und -handel als auch auf die fortschreitende Ausbreitung des menschlichen Lebensraumes ein kritisches Licht wirft. Daneben ist unser Fleischkonsum ein Motor des Klimawandels.

Johanna Amthor, Der Anthropozentrismus – Grundlegende Überlegungen zum Mensch-Tier-Verhältnis (Publikation Teil I am kommenden Montag

Bild: Schüler*innenseite https://www.abenteuer-regenwald.de/bedrohungen/fleisch-soja