René Pranz von Engagement Global schreibt für die Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) über die Bedeutung von Open Educational Resources, dies sind öffentlich zugängliche Bildungsmaterialien, die frei verwendet und weiterverbreitet werden können. Das Blog-Projekt „doinggeoandethics“ reiht sich ein in diesen Ansatz und in das Anliegen, Lehrer*innen darin zu unterstützen neue Formen der didaktischen Umsetzung auszuprobieren, insbesondere aktive, schülerinnen- und schülerorientierte Lern- und Unterrichtsformen einzusetzen, die an relevante und lebensweltnahe Herausforderungen anknüpfen.

Hochwertige Bildung ist eines der zentralen Ziele der Sustainable Development Goals (SDG). Open Educational Resources (OER) bieten vielseitige Chancen zur Gestaltung von Schule und Unterricht – auch im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Die UNESCO definiert OER als Bildungsmaterialien jeglicher Art und in jedem Medium, die unter einer offenen Lizenz stehen. Eine solche Lizenz, z.B. Creative Commons oder GNU General Public License, ermöglicht den kostenlosen Zugang sowie die kostenlose Nutzung, Bearbeitung und Weiterverbreitung durch andere ohne oder mit geringfügigen Einschränkungen. Hierbei deutet sich bereits das enorme Potenzial an, das OER für nachhaltige Bildungsprozesse bieten.

René Pranz, Wie offene Lehrmaterialien Bildung für Nachhaltige Entwicklung stärken können (bpb 2021)

Pädagogische Potentiale

René Pranz hebt die folgenden pädagogischen Potenziale und Chancen von OER und BNE in der Schule hervor, die stark an der kritisch-konstruktivistischen Didaktik Klafkis ausgerichtet sind (vgl. folgenden Beitrag auf geoandethics: „Projektartig unterrichten innerhalb konventioneller Stundenpläne: Das Hamburger Unterrichtskonzept zum Globalen Lernen„):

  • Lebensweltlicher Bezug der Lehrinhalte: Anknüpfen von Lernvorhaben an relevante und lebensweltnahe Herausforderungen; schnelle und rechtssichere Verfügbarkeit von an den je eigenen Unterricht anpassbaren Materialien zu Themen der Nachhaltigkeit.
  • Stärkung der Rolle von Schülerinnen und Schülern: Stärkung der Rolle der Lernenden im Lernprozess durch z. B. Einbindung von Lernenden in die Erstellung von Lenrmaterialien; Einbindung von Lehrenden und Lernenden in forschende Lernansätze.

OER und BNE in der Praxis

Die Erstellung, Anwendung und Weiterverbreitung von offenen BNE-Bildungsmaterialien zeigt am besten, welche Potenziale OER und BNE in der Praxis entfalten. Schon jetzt gibt es vielversprechende Beispiele für offene BNE Lern- und Lehrmaterialien:

  • offene BNE-Unterrichtsmaterialien von Engagement Global für die Fächer Biologie, Deutsch, Französisch, Kunst, Politische Bildung und Geschichte: „Die Materialien sind jeweils auf 1-2 Doppelstunden angelegt, orientieren sich am Lehrplan des jeweiligen Fachs und lassen sich schnell und leicht umsetzen. Alle Materialien werden unter einer Creative Commons Lizenz BY-SA veröffentlicht, d.h. sie können von anderen kostenlos genutzt, bearbeitet und auch weiterverbreitet werden. Die Lizenz erlaubt, die Materialien für den Einsatz in der Schule individuell anzupassen.
    Aktuell liegen bereits zwei Materialien vor: eine Unterrichtseinheit „BNE und Schuljournalismus. Soll es in Deutschland eine CO2-Steuer geben?“ für das Fach Deutsch in der Sekundarstufe I sowie „Korallenriffe. Gefährdung eines Ökosystems und Entwicklung von Schutzmaßnahmen„, eine Unterrichtseinheit für das Fach Biologie in der Sekundarstufe I. Grundlage dieser Materialien ist ein OER-Template, das von Lehrkräften und Organisationen genutzt werden kann. Die Vorlage beinhaltet Angaben und Informationen, die bei einem OER-Material dieser Art nicht fehlen sollten. Das Template im DOCX-Format kann frei heruntergeladen und weiterverwendet werden.“ (René Pranz, Wie offene Lehrmaterialien Bildung)
  • Portal „Globales Lernen“ als Repositorium für BNE-OER: Das Portal Globales Lernen ist ein Gemeinschaftsprojekt der EWIK und wird von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Hier sollen alle relevanten OER im Themenbereich BNE im Portal Globales Lernen gesammelt werden und als sogenanntes OER-Repositorium zu einem Archiv für digitale Inhalte zur Verfügung gestellt werden.
  • Portal „Umwelt im Unterricht:
    Alle zwei Wochen wird auf dem Portal ein „Thema der Woche“ veröffentlicht. Dieses beinhaltet Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Fragen rund um Umwelt- und Naturschutz sowie nachhaltige Entwicklung. Die Materialien orientieren sich am Konzept der BNE sowie am Orientierungsrahmen Globale Entwicklung. „Umwelt im Unterricht“ unterstützt die Erstellung von OER, d.h. der Großteil der Inhalte steht unter offenen Lizenzen.
  • Minikurs „Make BNE-OER. Schritt für Schritt zum eigenen OER:
    Mini-Online-Kurs zur Erstellung eigener OER im Bereich BNE (offenes Angebot aus dem eBildungslabor in Kooperation mit dem Portal Globales Lernen).
  • OERcamps sind Treffen von Praktikerinnen und Praktikern zu digitalen und offenen Lehr- und Lernmaterialien im deutschsprachigen Raum, die in unterschiedlichen Städten stattfinden mit der Möglichkeiten für Austausch und Vernetzung.

Die Erstellung und der Einsatz offener Unterrichtsmaterialien vom einfachen Arbeitsblatt bis zum komplexen Unterrichtsmaterial durch Lernende und Lehrende entspricht den pädagogischen Ansätzen von BNE (Stärkung der Rolle der Lernenden, learning by doing, kollaboratives Lernen, Kultur des Teilens, Einbeziehung unterschiedlicher Perspektiven und Ausrichtung auf aktuelle Entwicklungen). Um OER im Sinne von BNE an Schule bekannt und auf breiter Basis nutzbar zu machen, bedarf es weiterer Schritte. So ist es insbesondere für Lehrende wichtig, Grundlagenwissen zu OER in rechtlicher, didaktischer und technischer Hinsicht zu erwerben. Begleitende Fortbildungen erscheinen hier sinnvoll. Diese können zum Beispiel die Möglichkeiten der Nutzung und Weiterentwicklung von OER im Bereich der BNE aufzeigen oder auch die weitere Entwicklung von Unterrichtsmaterialien ermöglichen.

René Pranz, Wie offene Lehrmaterialien Bildung für Nachhaltige Entwicklung stärken können (bpb 2021)

Leseempfehlungen

UNESCO (Hrsg.). (2017). Ljubljana OER Action Plan 2017. Verfügbar unter: open-educational-resources.de/wp-content/uploads/Ljubljana_OER_Action_Plan_2017.pdf.

KMK, BMZ & Engagement Global (Hrsg.). (2015). Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (2. aktualisierte und erweiterte Auflage). Bonn: Cornelsen.

Engagement Global (Hrsg.) (2017). Kurzfassung zum KMK/BMZ Orientierungsrahmen Globale Entwicklung. Verfügbar unter: https://ges.engagement-global.de/orientierungsrahmen-globale-entwicklung.html?file=files/2_Mediathek/Mediathek_Microsites/OR-Schulprogramm/Downloads/Orientierungsrahmen/01_OR-GE_Kurzfassung_bf.pdf.4.https://ges.engagement-global.de/unterrichtsbeispiele-und-materialien.html

KMK, BMZ & Engagement Global (Hrsg.). (2015). Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (2. aktualisierte und erweiterte Auflage). Bonn. Verfügbar unter: https://ges.engagement-global.de/orientierungsrahmen-globale-entwicklung.html.

Textzusammenstellung: Stefan Applis (2021) unter engem Bezug auf den Beitrag „Wie offene Lehrmaterialien Bildung für Nachhaltige Entwicklung stärken können“ (René Pranz für bpb, 2021), der hiermit zur ausführlichen Lektüre empfohlen wird ebenso wie die Inhalte der angeführten Blogs und WebSites.

Bilder: UNESCO, OER-Camp, Globales Lernen, Umwelt im Unterricht, Engagement Global