doing geo & ethics | Unterricht digital & analog entwickeln

ethische Fragen im Unterricht behandeln

Digitalisierung & Digitalität reflektieren

Digitalität, Digitalisierung und Bildung sind einerseits viel verwendete Konzepte, die implizieren, dass diejenigen, die sie verwenden, auf genaue, breit bekannte und zugleich anerkannte Bedeutungen referenzieren. Andererseits sind sie inhaltlich denkbar vage und stehen für eine Vielzahl an möglichen Bedeutungen, ohne dass in der Regel klar gemacht wird, auf welche man sich bezieht, wenn man etwa von ‚Bildung für eine digitale Welt‘, von ‚digitaler Medienbildung‘, von ‚zukunftsfähiger Bildung‘ für das ‚digitale Zeitalter‘ spricht.

Zahlreiche Stimmen aus der Wissenschaft plädieren inzwischen jedoch ganz klar und empirisch fundiert für eine realistischere Einschätzung dessen, was digitale Technologien leisten können und was nicht. Die Rede von ‹Potenzialen› ist nicht mit faktischen positiven Wirkungen zu verwechseln und bedarf einer Demystifizierung. Daher wird gefordert, bei der Bewertung der Nutzen digitaler Technologien die mit dem Einsatz verbundenen Risiken und nicht-intendierten Effekte systematisch(er) mit einzubeziehen.

Positionspapier zur Weiterentwicklung der KMK-Strategie ‹Bildung in der digitalen Welt› (2021, S. 4)

Ein Beitrag von Stefan Applis

Ein Beitrag von Stefan Applis

Medienbildung umfasst gleichermaßen das Lernen über Medien wie das Lernen mit Medien. Beide Felder liegen quer zu den Didaktiken der Unterrichtsfächer und fordern besondere Qualifikationen, die nur teilweise innerhalb der Fachdidaktiken erworben werden können. Lehrkräfte benötigen ebenfalls Erkenntnisse aus u. a. der Medienpädagogik, der Bildungsinformatik, der kulturellen und politischen Bildung, der Medienphilosophie, der Medienethik, der Kindergesundheitsforschung und der Techniksoziologie.

Literatur: Braun, T., Büsch, A., Dander, V., Eder, S., Förschler, A. , Fuchs, M., Gapski, H., Geisler, M., Hartong, S., Hug, T., Kübler, H.-D., Moser, H., Niesyto, H., Pohlmann, H., Richter, C:, Rummler, K. & Sieben, G. (2021): «Positionspapier zur Weiterentwicklung der KMK-Strategie ‹Bildung in der digitalen Welt›». MedienPädagogik, (Statements and Frameworks), 1–7.

In unregelmäßiger Folge erscheinen hier Beiträge, die für die Unterrichtsfächer Philosophie/Ethik, Geographie und andere Fächer sowohl aus fachinterner Perspektive wie auch fachübergreifend relevant sind.

Ein Beitrag von Stefan Applis

Raum und Echtzeittechnologien | Paul Virilio – Revolutionen der Geschwindigkeit

Paul Virilio als Vertreter der Medienphilosophie – Zur Betrachtung von Geschwindigkeit und Raum Der französische Architekt und Medienphilosoph Paul Virilio (1932-2018) beschäftigte sich mit den Auswirkungen von „Echtzeit-Technologien“ auf Kommunikationsprozesse in modernen Gesellschaften und damit verbundene Veränderungen von Wahrnehmungen von Räumlichkeiten, […]

Ein Beitrag von Niina Zuber

Ethik in der Softwareentwicklung

Im folgenden Beitrag stellt Dr. Niina Zuber vom Bayerischen Forschungsinstitut für Digitale Transformation ethische Überlegungen dar, die auf der Ebene des Software-Ingenieurs angestellt werden können. […]

Ein Beitrag von Stefan Applis

Ein Beitrag von Stefan Walberer

#Medienphilosophie & Philosophiedidaktik

Hier erscheinen Beiträge, die explizit medienphilosophischer und philosophiedidaktischer Natur sind.

Eine Curriculumtheorie für den Philosophieunterricht in der Digitalisierung; Vortrag von Dr. Markus Bohlmann (Münster) auf dem 2. Workshop der DGPhil-AG „Digitalitätsforschung“ am 26.11.2021.
Körper und Ethik in einer Kultur der Digitalität; Vortrag von Dr. Patrizia Breil auf dem Auftaktworkshop der DGPhi-AG „Digitalitätsforschung“ am 28.5.2021

#Buchempfehlungen

#Netzempfehlungen

https://zkm.de/de/projekt/digilogbw-digitalisierung-im-dialog
https://www2.hu-berlin.de/curatingthedigital/
https://www.youtube.com/results?search_query=digitale+philosophie
%d Bloggern gefällt das: